Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht die aktuellen Mähroboter zu testen und vorzustellen. Erhalten Sie hilfreiche Informationen, worauf Sie beim Kauf eines Rasenmähroboters achten sollten.

Lassen Sie einfach Mähen

Die eigene Rasenfläche kann durchaus so manche Arbeit nach sich ziehen. Für einen schön anzusehenden Garten gilt es vor allen Dingen den Rasen zu mähen, wobei diese Arbeit nicht mehr auf klassischem Wege selbst durchgeführt werden muss. Der Mähroboter stellt eine interessante Alternative dar, wenngleich zum Ablauf des Rasen Mähens wie auch zu den Voraussetzungen doch einiges gesagt werden muss. Nicht jede Rasenfläche eignet sich nämlich für den Mähroboter.

Wann und wo macht ein Mähroboter Sinn?

Vorteile im Einsatz des Mähroboters

Der Einsatz eines Mähroboters ist sicherlich nicht nur ein technisch überzeugendes Gimmick, sondern vielmehr mit vielen Vorteilen versehen. Interessant ist vor allen Dingen die auftretenden Geräuschkulisse, welche beim regulären Rasen mähen durchaus zu Problemen führen kann. Die Betriebslautstärke eines Mährobtoers bewegt sich jedoch im Rahmen von 50 bis 60 Dezibel und ist somit leiser als ein Gespräch. Somit entstehen beim Rasen mähen keinerlei Störgeräusche, welche die friedliche Nachbarschaft ins Wanken bringen könnte. Doch der Vorteil beim Einsatz dieser Methode des Rasen Mähens liegt auch in der einfachen Arbeit, denn die gesamte Tätigkeit wird vollautomatisch umgesetzt und angegangen. Der akurat und immer kurz geschnittene Rasen überzeugt zudem, so dass der Aussenbereich des Eigenheims jederzeit sehr einladend wirkt.

Die Funktionsweise des Mähroboters

Mähroboter kaufen und sofort loslegen - diese Fantasie und Vorstellung passt nicht in die Realität. Wichtig zu wissen für den Käufer ist, dass der Mähroboter natürlich gewisse Voraussetzungen benötigt, um seinen Dienst aufnehmen zu können. Beispielsweise gilt es nicht nur seine Energiequelle aufzuladen, sondern vielmehr die Begrenzung der Rasenfläche abzustecken.

Damit der Mährobter seine Arbeit perfekt verrichten kann, muss die Rasenfläche mit mitglieferten Material bestimmt und umrandet werden, so dass der interne Sensor des Mähroboters diese Fläche erkennt und somit seine Arbeit aufnehmen kann. Eine weitere Vorarbeit im Sinne einer Strecken- oder Wegvorgabe ist nicht notwendig, denn die Wegfindung funktioniert vollautomatisch. Das hierbei beim Betrachten dessen ein etwas wirres Bild entsteht ist gewollt, denn dieses Vorgehen ist seitens der Hersteller einprogrammiert, um auch tatsächlich alle Rasenflächen erreichen und mähen zu können.

Weitere Informationen zum Mäh-Prinzip

Die Arbeitsweise des Mähroboters

Mähroboter im Test-Betrieb

Beim Kauf oder dem Interesse für einen Mähroboter gilt es sicherlich auch die Arbeitszeit zu betrachten. Generelle Aussagen können jedoch nicht getroffen werden, denn je nach Hersteller und Modell kann die benötigte Zeit zum Mähen einer Rasenfläche durchaus unterschiedlich ausfallen. Als Faustregel gilt jedoch, dass der Mähroboter etwas länger benötigt, als dies bei der klassische Variante des Rasen Mähens der Fall ist. Da jedoch der komplette Vorgang vollautomatisch abläuft kann dies getrost vernachlässigt werden. Um zugleich den Mähroboter einsetzen zu können ist nicht nur die technische Vorarbeit notwendig, sondern auch der vorhandene Rasen muss als Fläche gewisse Voraussetzungen erfüllen können. Generell kann auf jeder Rasenfläche ein Mähroboter eingesetzt werden, denn selbst etwas leicht abschüssige Flächen stellen kein Problem dar. Bei der vorhandenen Rasenhöhe sollte jedoch genau hingesehen werden, denn zwischen 3 und 5 Zentimeter betragen die Höchstwerte der Hersteller, auf denen der Mähroboter noch genutzt werden kann. Durch die dauerhafte Arbeit und das dauerhafte Mähen ist dies jedoch im Einsatz kein Problem, da der Rasen immer kurz geschnitten wird. Die Schnitthöhe des Mähroboters lässt sich zugleich festlegen, so dass beim Rasen Trimmen der eigene Wunsch bzw. das zugrundeliegende Vorhaben jederzeit Beachtung finden kann.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Mähroboters achten

Beim Kauf eines Mähroboters auf den Preis zu achten ist absolut legitim. Es sollte jedoch nicht einzig und alleine das Augenmerk hierauf gelegt werden, denn immerhin ist für den perfekten Rasenschnitt so manches Detail sehr wichtig. Der Weg in die Ladestation kostet Zeit, in welcher der Rasen nicht getrimmt wird. Genau aus diesem Grunde sollte besonders auf die Energiequelle geachtet werden. Moderne Lithium Ionen Akkus bieten hierbei hohe Speicherkapazität und geringes Gewicht, was sich wiederum sehr positiv auf die Leistungsfähigkeit auswirken wird. Im Gegensatz zu anderen Akkumodellen und Ausführungen entstehen zwar etwas höhere Kosten, jedoch macht der Mehrwert an Nutzen diese wieder weg.

Der zweite Blick sollte in Richtung des Gewichts gehen. Schwere Mähroboter werden die vorhandenen Akkus schneller leeren und somit mehr Zeit an der Aufladestation verbringen. Genau dies führt dazu, dass auch dem Faktor Gewicht Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Als letztes Detail gilt es die Betriebslautstärke zu sehen. Gerade hier können extrem leise Mähroboter viele Vorteile bringen. Diese können auch in den Abendstunden oder am Wochenende problemlos eingesetzt werden, so dass Stress mit den Nachbarn vermieden werden kann.

Der Mähroboter ist eine interssante Alternative zum klassischen Rasenmäher. Beim Kauf des Geräts sollten jedoch einzelne Punkte wie die Energiequelle oder aber das Gewicht große Beachtung finden, um das bestmögliche Produkt erhalten zu können. Sind die notwendigen Vorarbeiten, wie die Begrenzung der zu mähenden Rasenfläche einmal erledigt, wird das Rasen mähen hiermit zum echten Kinderspiel. Gerade ab Fläche von mehr als 50 Quadratmeter kann der Hausherr hierdurch großen Komfort und eine deutliche Entlastung verspüren bzw. erfahren.

Zum neuesten Mähroboter-Test: Gardena R40Li